Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   6.12.16 00:54
    UqO3AS rcpxkcblcbcc, [u


http://myblog.de/sommartid

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zeitdruck ist doch etwas herrliches

Heute habe ich mal wieder meine Ausdauer bewiesen

Meine Kollegin kam letzte Woche Freitag und meinte: Sie müssten das mal für mich aus dem System filtern. Ich bräuchte das aber schon Dienstag Abend. Dann kam sie mit noch fünf Anforderungen und fertig war die Aufgabe.

Mein Chef fragte mich: Und schwenken Sie nun die weiße Flagge? 

Nein, ich schaff das, sagte ich frohen Mutes und startete meine Analyse. 

Gestern war ich dann mit der Hälfte der Anfrage fertig und hatte immer noch ein gutes Gefühl. Als die Kollegin heute früh kam, da kann was nicht stimmen, wurde ich langsam etwas nervös...Aber unter Zeitdruck hatte ich bisher noch die beste Kreativität Schluß endlich war ich um Punkt 17 Uhr fertig *g* später hätte es auch nicht sein dürfen. 

Hoffentlich merkt sich das einer, wenn es um die Zukunft meiner Stelle geht...

Ich bin jetzt zwar kopfmäßig wieder einmal total matschig, aber was soll's. Die Arbeit ist getan Jetzt düse ich zum Zahnarzt - mein Mann meinte, 18 Uhr 30 würde ich auf Garantie schaffen. Etwas eher wäre mir schon lieber gewesen!

 

27.9.11 18:00


Werbung


Ab Montag sind T-Shirts in =)

Heute haben sich alle Kollegen gefreut, dass Montag endlich die Heizung angemacht wird.

Super!

Und das beste daran ist: Mein Zimmerkollege ist eine Frostbeule. Das wird lustig. Ich muss jetzt schon um jede 5 Minuten frischen Sauerstoff kämpfen. Ab sofort werde ich nicht nur schwitzen in meinen dünnen langärmeligen Blusen, sondern ich werde auch noch eingelullt von Heizungsluft.

Es lebe der Winter!

Ansonsten schlage ich mich am Wochenende wieder mit Oma und Opa rum. Natürlich gehen wir in die Kneipe um die Ecke - Restaurant kann man dazu kaum sagen. Dort habe ich wieder die Qual der Wahl, denn die Speisekarte kann ich schon auswendig und - genau - ich finde nie etwas. Ich bin es nun mal leid in einer Gaststätte für Fertigsoßen, Tütensuppen und Dosenobst / -gemüse zu zahlen, wo ich doch zu Hause auf gesunde Kost achte. Was nehme ich zu guter Letzt? Eine Ofenkartofffel. Dann ernte ich einen bösen Blick von Oma. "Du isst wieder nichts Vernünftiges!"
Ha! Vernünftig gibt es bei mir zu Hause!
Ich hatte einmal Salat bestellt - einen großen gemischten. Was für ein Genuß...3 Feldsalatblätter, ein Löffel Tomatensalat, ein Löffel Gurkensalat, ein Löffel Bohnensalat und 3 Hähnchenbruststücken aus der Tüte. Seit dem ist mir das Essen dort echt vergangen. Aber Oma hört ja nicht.

Die anderen Gaststätten sind so weit weg! - Wir haben ja auch nur ein Zweisitzer

Da schmeckt das Essen nicht! - Nein, wenn man immer nur TK und Dose ist, hat das frische Essen einen anderen Geschmack.

Da sind die Portionen immer so groß! - Es gibt auch Seniorenteller.

Aber gegen eine sture Oma kommt man mit Argumenten nicht weiter. Mit GANZ viel Glück hält sie mir nicht wieder unseren letzten Besuch vor. Ich kann ja nichts dafür, dass der Kellner 6 Reservierungen für fünf Tische annimmt. Ich war die erste an dem Tag - aber leider waren wir die letzten.
Also ein Spaziergang und rein zum Italiener. Da musste Oma dann warten, weil vor uns auch eine 8-Personen-Gesellschaft war. Man, war die grantig. "Wir essen immer um halb zwölf, nicht um halb zwei!"
Ja, mein Gott, dann gibt es eben mal kein Kaffee. Aber macht ja nichts - Ich bin für ewig Schuld und zu dumm, eine Bestellung aufzugeben. Seitdem telefoniert nur noch mein Mann mit ihr - ist ja auch seine Oma...

22.9.11 18:29


Immer wieder Montag...

...heute kam endlich der Satz: "Wir haben ein Gespräch beim Personalleiter."

Wurd ja auch langsam Zeit, am 31.09. läuft mein Vertrag aus. Ich bin ja geduldig und war auch im Urlaub, aber so langsam wurds Zeit. Tja, nun ging ich also in das Gespräch und ...

... anfangs war ich geschockt, dann wütend und mittlerweile sehe ich es als Chance. 

Nur 3 Monate Befristung. Gut ich hab mit einer Befristung gerechnet - aber 3 Monate? Das ist kürzer als "Toilettentiefseetaucher". Gedanklich war ich schon auf dem Arbeitsamt. Irgendwie muss ich der Sachbearbeiterin ja erklären, dass ich nochmal 3 Monate arbeitssuchend bleibe und eigentlich nicht die Lust habe, Bewerbungen zu schreiben.

Jedenfalls wurde dann noch einmal betont, dass das nicht an mir oder meiner Arbeit liegt, sondern einfach nur daran, dass die neue Geschäftsleitung erst die Planung für das nächste Jahr abwarten möchte, um über Personal zu reden. Super! Erst war ich zu spät, denn im Juli wollte die GF nicht reden, weil sie erst eine Woche im Unternehmen war. Jetzt bin ich zufrüh, denn Personal wird Ende Oktober verhandelt. 

Nachdem meine Wut abgeklungen war, dachte ich noch einmal über den Sachverhalt nach. 3 Monate und die zweite Befristung - daraus folgt, ich KÖNNTE nächstes Jahr mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag beginnen  

Dabei denke ich jetzt aber nicht an das Gerücht, dass die neue GF - sie war vor anderthalb Jahren schon mal für 15 Jahre an der Unternehmensspitze und wurde damals weggelobt - sich früher schon gegen neues Personal gesträubt hat. Nein, daran denke ich jetzt nicht. Auch nicht, dass es wieder einmal nicht in meienr Hand liegt. Ich kann noch so gut arbeiten, aber wenn die Zahlen nicht das gewünschte Ergebnis bringen, bin ich weg.

Ich denke an meine Chance und an weitere spannende Arbeitstage

19.9.11 18:34


Gebacken für niemanden...

Was für ein Tag. Erst hab ich vier Stunden gebuegelt, da aufgrund des Urlaubes viel liegengeblieben war. Dann noch fix in Garten, ein bisschen Unkraut zupfen, bevor zum Kaffee sich Besuch angemeldet hat. Zum Kaffee kam dann einer der angekurndigten drei Leute und der mochte keinen Kuchen - lieber Wurstbrot Also hab ich statt Kuchen eben deftige Brotzeit serviert - passend zum Oktoberfest. Doch, was mach och mit dem Kuchen? Ich hoffe, meine Kollegen sind nicht auf Diaet ... So, nun noch Tatort und dann ab in die Kiste, morgen geht's wieder frueh raus ...
18.9.11 19:35


Der verborgene Garten

Von Kate Morton Ein interessanter Roman, in dem es um die Suche nach den Familienwurzeln geht. Fassendes begibt sich auf die Spuren der Vergangenheit ihr Großmutter Nell. Diese wurde im Alter von vier Jahren "adoptiert" und erfuhr dies mit 21 Jahren. Jahrelang blieb es das Geheimnis zwischen ihr und ihrem Vater. Nach dessen Tod begab sie sich auf die Reise in ihre Vergangenheit, wurde allerdings von ihrer eigenen Tochter von ihren Plänen abgebracht, die die Enkelin Cassandra "für zwei Wochen" bei ihr unterbrachte. Nach dem Tod von Nell erbte Cass ein Cottage in England und forschte ebenfalls in der Vergangenheit nach der Lösung des Raetsels. Wenn man erst einmal mit dem Aufbau des Romans klarkommt, liest sich der Roman in einem Stück durch. Anfangs ist es schwierig, da die Autorin haeufig zwischen den Jahren um 1900, 1975 und 2005 wechselt. Was anfangs mit Konzentration gelesen muss, verändert sich schnell und die rueckwaertigen Ansichten lesen sich, wie Tagebuechereintraege. Alles in allem ein interessanter Roman, der sich fuer raue Herbstabende eignet...
18.9.11 19:28


Wieder mal voll peinlich...

...Ich bin neu in meiner Firma und hatte zu meinem Geburtstag Frühstück ausgegeben.
Aus den eigentlich 7 wurden 5 Leute, aber das war nicht wild. Dachte ich.

Heute erfahre ich, dass sich eine auf den Schlips getreten gefühlt hat, weil ich sie nicht gefragt habe, ob sie von den Brötchen etwas zu Mittag haben möchte. *hmpf* Ich wusste nicht einmal, dass sie dazu gehört. Und dann war es auch noch eine "gewichtige" Person. Große Klasse! Und das wo ich hoffe, dass mein Praktikum in ein Arbeitsvertrag verändert wird.

Was mach ich nun? Soll ich ihr morgen Frühstück ausgeben? Es auf sich beruhen lassen? Sie mit Kuchen bestechen? Oder sie einfach persönlich einladen, wenn ich einen Arbeitsvertrag bekomme zum Einstandsessen?

15.9.11 19:26


Was für ein Tag...

...Und dann auch noch den Abend - grausam.

Angefangen hat er eigentlich positiv. Ich hab nicht verschlafen - dem Vollmond sei Dank, sondern mich eher seit 4 Uhr im Bett gewälzt und überlegt, ob ich aufstehe, oder doch bis halb sechs warte. Ich hab gewartet.

Dann los zur Arbeit - war der erste Tag nach dem Urlaub und ich war gespannt, was alles so passiert ist, immerhin reagieren wir sehr sensibel auf die krisengeschüttelten Finanzmärkten.
Da hab ich dann erst einmal alles erfahren und Frühstück ausgegeben - hatte ja BDay, da macht man sowas. *g*

Doch dann ging es steil bergab. Es wurde kälter und kälter durch den heftigen Wind draußen. Auch die Situation im Verkauf war nicht sonnig und dann hab ich auch immer noch keinen Plan, wie es mit mir weitergeht. So langsam geht es dem Ende nah und ich wüsste schon gerne, was wird. Immerhin würde mir der eine oder andere Pullover gut tun im Schrank, aber dafür braucht es Geld - immer noch Also heißt es weiter warten. Oder sollte ich morgen meinen Chef mal interviewen? Irgendwie mag ich nicht. Das klingt so abhängig - was ich ja auch bin. Scheinbar sind die Arbeitsplätze in meinem Metier nicht so berauschend - oder eben nur für Leute, die 10 Jahre Berufserfahrung haben. Was sollt ich also tun? Hat jemand einen Rat?

14.9.11 19:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung